Die Sonne und der Mond Wurden Freunde.

Die Sonne und der Mond waren immer weit voneinander entfernt. Die Sonne schien tagsüber, der Mond glänzte nachts. Sie kannten sich nicht gut und dachten, dass sie nichts gemeinsam hatten. Die Sonne fand den Mond zu kalt und zu blass, der Mond fand die Sonne zu heiß und zu hell.

Aber eines Tages geschah etwas Besonderes. Es gab eine Sonnenfinsternis, und der Mond kam vor die Sonne. Für ein paar Minuten waren sie einander sehr nahe. Sie konnten sich endlich sehen, und sie waren überrascht. Die Sonne sah, dass der Mond nicht so langweilig war, wie sie dachte, sondern voller Krater und Berge. Der Mond sah, dass die Sonne nicht so arrogant war, wie er dachte, sondern voller Flecken und Flammen.

Sie begannen zu reden und entdeckten, dass sie viel gemeinsam hatten. Sie liebten beide die Sterne, die Planeten und die Erde. Sie hatten beide eine wichtige Rolle im Leben der Menschen. Sie hatten beide mit Wolken, Stürmen und Jahreszeiten zu tun. Sie erkannten, dass sie nicht so unterschiedlich waren, sondern viel voneinander lernen konnten.

Sie beschlossen, Freunde zu werden und sich öfter zu besuchen. Manchmal, wenn die Sonne unterging, kam der Mond schon auf. Manchmal, wenn der Mond abnahm, blieb die Sonne noch eine Weile. Sie begrüßten sich dann mit einem Lächeln und teilten ihre Geschichten. Sie wurden die besten Freunde, und die Menschen nannten das die goldene Stunde.